Lokaler Aktionsplan Demokratie Uckermark

Im September 2007 wurde durch den Kreistag der Uckermark die Aufstellung eines  Lokalen Aktionsplans  (LAP) beschlossen. Vorausgegangen war ein  erfolgreiches Interessenbekundungsverfahren des Landkreises für das Bundesprogramm „“VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“. Dabei kristallisierten sich vor allem die notwendigen Handlungsfelder „soziale Integration“ und „Demokratie- und Toleranzerziehung“ heraus.  Das Bundesprogramm unterstützte bis 2010 Maßnahmen und Projekte in unserem Landkreis, welche die Ziele des LAP verwirklichten.

Im Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ führte der Landkreis Uckermark von  2011 bis 2014 seinen LAP inhaltlich fort. Das bedeutete, dass auch die begonnene Arbeit im Lokalen Aktionsplan Uckermark ab 2011 fortgeführt wurde. Schwerpunktmäßig wurden die Mittlerziele „Demokratie stärken/Extremismus abwehren“ und „Heimatgestaltung“ bedient.

Da die Angriffe auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie z.B. Rassismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit eine dauerhafte Herausforderung für die gesamte Gesellschaft sind, beteiligte sich der Landkreis 2014 erfolgreich am Interessenbekundungsverfahren für das Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ will ziviles Engagement und demokratisches Verhalten auf der kommunalen, regionalen und überregionalen Ebene fördern.

Aufbauend auf bewährten Elementen wird die erfolgreiche Arbeit der Lokalen Aktionspläne der früheren Bundesprogramme nunmehr in Form von lokalen bzw. regionalen „Partnerschaften für Demokratie“ konzeptionell fortgesetzt und weiterentwickelt.